Das ist im ZAK passiert


Endlich wieder Weihnachtsmarkt!

Nach zwei Jahren Pause hat Niedernhausen am 1. Advent wieder gefeiert

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause fand am 1. Adventswochenende 2022 zur Freude vieler Besucher aus Niedernhausen und Umgebung wieder der traditionelle Niedernhausener Weihnachtsmarkt statt. Dabei wurden nicht nur vor und hinter dem Rathaus am Wilrijkplatz weihnachtliche Präsente, ein Karussell für Kinder, Speisen und Getränke angeboten, sondern auch am unteren Ende der Wiesbadener Straße bei der Weinagentur KIEZ&KO sowie vor und im ZAK – Zentrum Alte Kirche.

 

Schönes für Jedermann

 

Sieben Aussteller boten dort von Samstagmittag bis Sonntagabend ihre Waren oder Dienstleistungen feil. Bereits vor der Kirche, schon von weitem sichtbar, präsentierte der Tshwane Township Kids e.V. kunsthandwerkliche Gegenstände aus Afrika. In der Kirche dann gab es Modeschmuck von Jutta Winter-Dubois zu sehen, Einrichtungs- und Kunstgegenstände von Budenzauber, „Findekunst“ von Reinhold Reinisch und Möbel von Matthias Trapp Homedesign. Außerdem konnte man Modisches von Jenny Petry und Feines aus Bienenwachs von Martina Cremer bewundern und auch kaufen.

 

Zur großen Freude der Besucher und der Aussteller in der Kirche traten während der Öffnungszeiten immer wieder verschiedene Gesangsgruppen auf, namentlich das Vocalensemble „Le Courage“, der „PopChor Königshofen“ sowie der Kinderchor „Ringelsocken“ der Musikschule Niedernhausen.

 

Wunschbaum in der Apsis

 

In der Apsis hatte der ZAK-Vorstand einen Weihnachtsbaum aufgestellt, in dessen Ästen neben Lichtern und Kugeln auch sogenannte Wunschsterne hingen. Diese Sterne enthielten Weihnachtswünsche von Kindern, deren Familien sich aus unterschiedlichen Gründen in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage befinden. Die Sterne waren im Rathaus abgegeben worden und auf der Grundlage der engen Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem ZAK für das Wochenende in den ZAK-Weihnachtsbaum gehängt worden. Die Freude am Sonntagabend war groß, als nur noch elf der ursprünglich 35 Sterne übrig waren. 24 Sterne waren von Besuchern, die einen der Kinderwünsche erfüllen wollten, schon abgehängt worden. Die elf verbliebenen Sterne wurden am Montagmorgen gleich wieder ins Rathaus gebracht und in den Weihnachtsbaum dort gehängt, damit noch andere mögliche „Wunscherfüller“ eine Chance haben.

 


Das ZAK-Team selbst verkaufte Kaffee, Tee und andere Getränke sowie eine große Auswahl verschiedener Kuchen an die zahlreichen Gäste des ZAK. Das abwechslungsreiche Kuchenbuffet war durch die edle Spende vieler Niedernhausener Kuchenbäckerinnen zustande gekommen, die einer entsprechenden Bitte des ZAK nachgekommen waren. Nochmals HERZLICHEN DANK an dieser Stelle für diese Großzügigkeit. 

 

Die allermeisten Besucher haben sich sehr gefreut, dass der Weihnachtsmarkt überhaupt wieder stattfinden konnte. Den vielen Bemerkungen und Kommentaren unserer Gäste im ZAK war zu entnehmen, dass ihnen die besondere Atmosphäre in der Alten Kirche gut gefallen hat – ein bisschen abseits des Trubels und der Hektik. Das ZAK-Team hat sich auf jeden Fall über die positive Resonanz gefreut und auch darüber, dass vom Kuchenbuffet am Ende nichts übriggeblieben ist.


Fotos: Werner Düll


Reise an das andere Ende der Welt – Neuseeland und Südpazifik

Stephan Schulz war mit seiner 3D-Show wieder einmal im ZAK

Am vergangenen Sonntagabend hatten die Besucher im Zentrum Alte Kirche ein virtuelles Flugticket nach Neuseeland und den Inseln Vanuatu im Südpazifik gebucht. Ausgestellt von Stephan Schulz und versehen mit seiner kompetenten Reiseleitung. Es war eine faszinierende Reise – in 3D so plastisch, dass Vögel in den Raum flogen, ein Kanu im See einen rammen konnte oder bei Tauchgängen der Haifisch einen fast plastisch begrüßte. Unglaublich schöne Bilder, herrliche Landschaften und Farben mit überaus exotischen Begegnungen ermöglichten Eindrücke einer Weltgegend, die so weit entfernt liegt, dass die wenigsten sie persönlich kennen lernen werden. So aber auf dieser „Reise“ eine bleibende Erinnerung an die Schönheiten der Erde in diesem Teil des Globus erhielten.

 

Acht Monate unterwegs

 

Acht intensive Monate war der 3D-Fotograf Stephan Schulz per Camper, Kajak und zu Fuß in Neuseeland und im Südpazifik unterwegs. Er wanderte durch Regenwälder und über verschneite Bergpässe, kraxelte auf Gletschern, paddelte entlang traumhafter Küsten, tauchte ab in Korallenriffe und Meerestiefen zu einst versunkenen Schiffen und erkundete Höhlen mit ihren fossilen Schätzen. In sternenklaren Nächten filmte er den Kiwi –Neuseelands scheuen Nationalvogel. Mit Hubschrauber, Drohne und sogar per Fallschirm fotografierte er Neuseeland auch aus der Luft. Unterwasser erkundete er die mit Korallen bewachsenen Steilwände des berühmten Milford Sound und begab sich in die Vielfalt der Kelpwälder vor den Poor Knight Islands. Außerdem hatte er eine atemberaubende Begegnung mit einem Pottwal – dem größten Raubtier der Welt. Auch kritische Themen werden beleuchtet wie das Stranden von Walen oder Umweltschäden durch eingeschleppte Raubtiere.

 

Stephan Schulz begegnete Schafzüchtern, die ihre Hunde zu wahren Meisterhelfern trainieren, und begleitete Maori in einem für sie heiligen Fluss auf der Suche nach dem Halbedelstein Jade. In der südpazifischen „Umgebung“ Neuseelands besuchte er die Tierparadiese der subantarktischen Inseln mit ihren riesigen Pinguin-Kolonien, Seeelefanten und Albatrossen. In Vanuatu traf er auf Nachfahren von Kannibalen und dokumentierte das Naghol-Fest, bei dem sich in einem halsbrecherischen Stammesritual mutige Männer kopfüber von einem hohen Turm stürzen. Und er stand auf einem aktiven Vulkan, aus dessen Krater alle paar Minuten mit einem ohrenbetäubenden Donner Lava herausgeschleudert wird.

Foto: Stephan Schulz

Ein wahrer Bilderrausch begeisterte mit seinen Schilderungen die Zuschauer. Seit seiner Jugend fotografiert Stephan Schulz leidenschaftlich in 3D und präsentiert seine packenden Reportagen in Vortragsreihen und bei Festivals. Seine Bilder erschienen in renommierten Reise- und Fotozeitschriften. Seine spannenden Erzählungen, seine temperamentvolle und begeisternde Art schlugen die Zuschauer mit den herrlichen Bildern in ihren Bann.

 

Eberhard Heyne

 

Der Artikel erschien im Niedernhausener Anzeiger am 24. November 2022. Danke, dass wir ihn an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.



Chorkonzert der Musikschule Niedernhausen

Das vorletzte Wochenende stand ganz im Zeichen der Musikschule Niedernhausen im ZAK – von Musik und Gesang. Am Sonntagabend sangen die beiden Kinder/Jugendchöre, die Moonlights und die Wild Cats mit ihrer Dirigentin Isidora Diefenbach den Abschluss der musikalischen Höhepunkte in der Alten Kirche. Alle Veranstaltungen waren so gut besucht, dass der Wunsch an die Musikschule war, dies in gleicher Form oder ähnlich im nächsten Jahr einzuplanen.

 

Nach der Coronapause war es der erste Auftritt der jungen Sänger und Sängerinnen. Unter anderem mit einem eigens zu Corona komponierten Lied waren die Moonlights zu hören – in Kürze auch auf der Website. Nicht leicht, erinnerte sich Isidora Diefenbach, sei es mit den Proben pandemiebedingt gewesen und jetzt die Gruppen wieder zu mobilisieren. Es war gelungen – beide Chöre sangen getrennt und, mit einem besonders schönen Sound, zusammen. Mehrstimmig, mit guten Solistinnen und – trotz der vorherigen Einschränkungen – sehr sicher und überzeugend unter der so bewährten Führung von Isidora Diefenbach, die sichtlich stolz auf ihre Sängerinnen und Sänger war. Es sangen Lara Kirsch, Maria Cornejo Martin, Celina Färber, Sophie und Anna Boehnert im Duett, ebenso Lara Kirsch und Lotta Zerbst. Benja Walther, Maria Cornejo Martin und Rena Endale sangen zu dritt. Die Lieder im Programm waren abwechslungsreich, mitreißend und auch sehr gefühlvoll. Isidora Diefenbach begleitete ihre Chöre gewohnt temperamentvoll, ja fast leidenschaftlich am Klavier. Ein besonderer Dank gilt Wolfgang Diefenbach, der das technische Equipment zur Verfügung stellte und die Veranstaltung tontechnisch betreute. Eva-Maria Ebeling dankte den vielen Aktiven und Unterstützern der Musikschule, die mit ihrem Publikum das Musikwochenende sehr genossen haben.

 

Eberhard Heyne

 

Der Artikel erschien im Niedernhausener Anzeiger am 27. Oktober 2022. Danke, dass wir ihn an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.


Da bebte die Alte Kirche

Am Konzertwochenende der – nun 26 Jahre jungen –Musikschule Niedernhausen hatte die Wind Power Big Band in dem Veranstaltungskleinod von Niedernhausen, dem Zentrum Alte Kirche, ihren besonderen Auftritt. Einmal im Jahr – eben an diesem Sonntagvormittag als Matinee – konnte die Big Band mit ihrem Band-Leader Thomas Albrecht zeigen, was „sie drauf hat“. Und das war beeindruckend – in Vielfalt der Jazz-Standards, der Pop Songs und der Klassiker aus der Welt des Blues. Eine Band, die in der Besetzung der Trompeten mit Ruben Bansbach und Patrick Buchroth, der Posaunen mit Tobias Kirschbaum und Sören Wilke, Alt Saxophon mit Uli Schrief, Andrea Fischbach, Elisa Diekemper und Marius Trautner, dem Tenor-Saxophon Jakob Reichenek und Hannes Haberauer, dem Bariton-Saxophon mit Peter Junk, am Schlagzeug Timo Jost, E-Bass Oliver Bergmann und E-Gitarre Luis Sperling auftrat. Durch die einzelnen Stücke führte Annika Greenleaf mit vielen wissenswerten Musikdetails. 

 

Mit „coolem Auftakt”, so die Moderation, von „Pink Panther“ und der einschmeichelnden Melodie von „Summertime“, ein Jazz-Standard von George Gershwin, versprach die Big Band mit ihrem den Kirchenraum füllenden Sound einen besonderen Musikgenuss. Mitreißende Soli erfreuten die Besucher mit ihrem musikalischen Stimmungswechsel und unterstrichen die präzise Harmonie der Band. Jackson Five machte „I want you back“ bekannt und bei den wunderschön jubelnden  Trompeten und Posaunen in der Melodie „Africa“ war ursprünglich der Rhythmus von hölzernen Schlaginstrumenten oder Percussion unterstützt.

„Mr. Blue Sky“ gilt  als eine flotte und „sportliche“ Hymne des amerikanischen Footballs und die „sanft eindringliche Ballade“ von „You are my Sunshine“ kennt fast jeder.

 

Zu dem Repertoire fast jeder Blues-Band gehört der Pop-Song „Boom Boom“ mit seinen herrlichen Bläser-Soli. Die „Rolling Stones“ hatten 1965 die Cover-Version von „Everybody needs somebody to love” mit ihrem unbändigen Rhythmus „zur guten Laune“ populär gemacht. „Upton Funk“ und „Feeling Good“ - mehr Beschauliches zum Finale beendeten einen Jazz-Sonntagmorgen mit der Big Band, die die  Besucher eigentlich mit einem begeisterten Beifall verabschieden sollte. Aber Zugaben mussten sein und wurden „gewährt“. 

 

Stolz sei sie auf „ihre“ Big Band, freute sich die Leiterin der Musikschule, Evi Ebeling. Und so ein Auftritt  in der wunderbaren Akustik der Alten Kirche sei wohl „weltweit einmalig“. Dem stimmte das Publikum offensichtlich mit seinem Applaus zu.

 

Eberhard Heyne

 

Der Artikel erschien im Niedernhausener Anzeiger am 20. Oktober 2022. Danke, dass wir ihn an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.



Konzerte der Musikschule im ZAK

Ein musikalisches Wochenende

Die Musikschule Niedernhausen mit ihren vielen jungen Musikern/innen zeigte am vergangenen Wochenende, über welchen musikalischen Schatz an Talenten sie verfügt. Zu Beginn am Samstag spielten die ganz jungen Musikerinnen und Musiker Hannah Beerbaum, Alena Hornig, Marie-Kristin Rohrbach auf Querflöte, Blockflöte und Geige internationale Volkslieder. Helena Dambacher hatte mit „Summ, summ, summ“ ihre Premiere auf dem Cello sowie Timo Schmid, Ella und Lea Bangert auf dem Klavier. Dabei wurde Lea wurde von ihrem Vater, einem Klavierkollegen der 1. Stunde der Musikschule, unterstützt. Anna Horne und Anna Herold spielten auf der Geige Stücke von Bach, Jan Umbuhlt und Edgar Elgar. Den Abschluss machte Katharina Hübner mit „Colors of the Wind“ aus dem Film Pocahontas. 

 

Kaum war der letzte Applaus verklungen, hatten die Akteure des 2. Konzertes ihren Auftritt. Anton Groß eröffnete mit dem wilden Reiter von Schumann auf dem Klavier. Sofie Mägdefrau spielte – begleitet von ihrem Lehrer Viorel Catuna – eine Sonate von Stephen auf dem Cello. Danach spielten Can Jin und seine Lehrerin Eva-Maria Ebeling 2 Duette aus der Zauberflöte von Mozart. Nach einem weiteren Duo von Francis Cups, gespielt von Marlene Wolf auf dem Cello begleitet von Viorel Catuna, spielte Can zum zweiten Mal – jetzt allerdings auf dem Klavier eine Arabesque von Debussy. In zwei weiteren klassischen Vorträgen mit Paul Storm auf dem Cello und Franco Borsellino mit einem Notturno von Franz List auf dem Klavier wurde es etwas lauter im ZAK. Mads Lieberem spielte zu Genesis Schlagzeug. Danach blieb es modern mit Lara Hoffmann und Sigrid Mohr. Lara Hoffmann wurde begleitet von Sigrid Mohr auf dem Klavier. Sigrid wechselte zur Gitarre und brachte einen eigenen Song als Premiere. Danach sangen beide zusammen „Wake me up“, bevor das kleine Klassikensemble mit „Jesus bleibet meine Freude“ von Bach das Konzert beendeten. Insgesamt, da war sich das Publikum einig, zwei wunderschöne Konzerte, die allen Beteiligten große Freude machten. Vom Anfänger mit dem ersten kleinen Lied bis zu den schon fast professionellen Vorträgen war alles dabei.

 

Eva-Maria Ebeling/Eberhard Heyne

 

Der Artikel erschien im Niedernhausener Anzeiger am 20. Oktober 2022. Danke, dass wir ihn an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.


ZAK Niedernhausen mit neuem Vorstand und stabilen Finanzen

Mitgliederversammlung des ZAK

Am 20. Juni 2022 fand im Zentrum Alte Kirche die diesjährige Jahreshauptversammlung des ZAK – Zentrum Alte Kirche Niedernhausen e.V. statt. Und offenbar war das Interesse nach der langen Pandemie bedingten Pause sehr groß. Rund 35 Mitglieder hatten sich eingefunden, um "vor Ort“ zu erfahren, was im Niedernhausener Kulturverein in der Zwischenzeit alles passiert ist.

 

Wenige Veranstaltungen, aber viele Veränderungen

 

Die 1. Vorsitzende des ZAK, Eva-Maria Ebeling, resümierte die letzten anderthalb Jahre, in der zwar nur wenige Veranstaltungen stattfinden konnten, aber reichlich Verbesserungen der Infrastruktur in der Kirche vorgenommen wurden. Hier ist vor allem die neue Licht- und Tonanlage zu erwähnen, die die Veranstaltungen im ZAK in Zukunft auf ein spürbar höheres technisches Niveau hebt und dabei auch noch für eine deutliche Energieeinsparung sorgt. 

 

Bei den Veranstaltungen ließ man noch einmal das ausgesprochen gelungene Open-Air-Konzert mit Henni Nachtsheim und dem Jazzensemble der Berliner Oper Revue passieren, das im August 2021 auf dem Rathaus-Parkplatz stattfand und auf das der Verein mit Recht stolz sein kann.

 

Astrid Prautsch, die 2. Vorsitzende des ZAK, schilderte, dass es in Sachen Vermietung in den letzten beiden Jahren sehr ruhig gewesen sei, dass die Nachfrage aber zurzeit wieder stark anziehen würde. Alle, die das ZAK für Feierlichkeiten mieten möchten, müssen wissen: Vermietet wird ausschließlich an Vereinsmitglieder. Aber Mitglied beim ZAK zu werden, ist nun wahrlich sehr einfach!

 

Vorstandswahlen standen an: Kontinuität und neue Gesichter

 

In diesem Jahr standen turnusgemäß Vorstandswahlen an. Hier gab es einige Wechsel. Während Eva-Maria Ebeling und Astrid Prautsch als 1. und 2. Vorsitzende bestätigt wurden und so für Kontinuität stehen, gaben Kassenwartin Maria Lang, Schriftführer Michael Schmidt und die beiden Beisitzer Reiner Schmidt und Rainer Wegner den Staffelstab weiter. Als Kassenwartin fungiert künftig Jutta Winter-Dubois, die als Bankkauffrau hier genau an der richtigen Stelle ist. Schriftführer ist nunmehr Werner Düll, der seit 2015 ZAK-Mitglied ist, und das Amt der Beisitzerin hat Alexandra Geulig übernommen, die alle mit ihrem ansteckenden Enthusiasmus direkt für sich einnehmen konnte.

 

Der Vorstand dankte den vier scheidenden Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz und ihre tolle Arbeit in den vergangenen Jahren, in denen so viele Projekte wie selten zuvor erfolgreich umgesetzt werden konnten. Der Verein freut sich, dass alle bisherigen Vorstandsmitglieder dem ZAK unterstützend verbunden bleiben.

Der neue ZAK-Vorstand (v.l.n.r.): Jutta Winter-Dubois (Kassenwartin), Eva-Maria Ebeling (1. Vorsitzende), Astrid Prautsch (2. Vorsitzende), Werner Düll (Schriftführer) und Alexandra Geulig (Beisitzerin)


Mit stabilen Finanzen ins neue Vereinsjahr

 

Maria Lang als bisherige Kassenwartin präsentierte ein letztes Mal die Einnahmen- und Ausgabensituation des Vereins im abgelaufenen Jahr und konnte sich freuen, ihrer Nachfolgerin ein wohl geordnetes Aufgabenfeld zu übergeben. Jutta Winter-Dubois übernahm anschließend die Darstellung der Haushaltsplanung für das laufende Jahr, die naturgemäß auf einer Vielzahl von Annahmen beruht, da per heute niemand sagen kann, wie sich die Corona-Pandemie entwickeln wird. Sicher ist nur, dass auch in den nächsten Jahren wieder größere Maßnahmen zur Instandhaltung der Kirche als Veranstaltungsort und zur Minimierung der steigenden Energiekosten anstehen werden.

 

Der neue Vorstand möchte es dem bisherigen Gremium gleichtun und mit großem Engagement die Geschicke des ZAK lenken. In Sachen Veranstaltungen ist man in diesem Jahr bewusst noch vorsichtig. Fest steht aber, dass Stephan Schulz am 13. November 2022 mit seiner 3D-Show die Niedernhausener wieder begeistern wird. Diesmal entführt er nach Neuseeland und in die Südsee.

 

Zuversichtlich für das Jahr 2023

 

Die meisten Vereinsmitglieder sind zuversichtlich, dass 2023 wieder mehr Veranstaltungen stattfinden können, die dann wieder unter Beweis stellen werden, dass Kultur auch an kleineren Orten ganz hervorragend gelebt und erlebt werden kann.



Henni Nachtsheim und das Jazz-Ensemble der Deutschen Oper Berlin in Niedernhausen

Der Petr kimmt – Comedy trifft Jazz

 

Eine Open Air Veranstaltung auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus hat es in Niedernhausen noch nicht gegeben. Der Aufwand und die Kosten sprengten alles, was das ZAK bisher organisiert hat.

 

Es sollte wieder eine Veranstaltung stattfinden, es musste doch wieder möglich sein, Musik live zu hören. Nach einem ersten Konzert im Hof von Vino della Casa war jetzt alles  einige Nummern größer.

 

Eine professionelle Bühne inklusive entsprechender Technik von der Firma  Petry-Eventtechnik  sorgte  für den passenden Rahmen und den richtigen Ton für die Künstler.

 

Der Platz musste rechtzeitig  gesperrt werden, wurde am Sonntagmorgen von Herrn Rücker vom Bauhof noch einmal gekehrt und nachmittags vom Helferteam corona-konform bestuhlt (hier gilt ein besonderer Dank Knut Schüller für die aufwendige Vorarbeit).

 

Bier Kieser übernahm das Catering und das Jugendzentrum wurde zur Künstlergarderobe.

 

Von der Idee im April bis zum 15. August 2021 war es ein langer Weg, aber am Ende war sogar das Wetter auf unserer Seite. Es war fast schon magisch, dass alle Rädchen so ineinandergriffen und meine Idee so viele Unterstützer  gefunden hatte.

 

Von dem Moment an, als Henni Nachtsheim – der Mann für den Text – und Christian Meyers (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Johnson (Klavier), Alex Kühn (Kontrabass) und Lucas Johnson (Schlagzeug) – die Männer für die Musik – die Bühne betraten, war Niedernhausen in ihrem Bann.

 

Henni Nachtsheim erklärte, wie es zu der Zusammenarbeit mit dem Ensemble gekommen war, wie er den Text zu Peer Gynt umgeschrieben hatte und am Ende eigentlich eine ganz andere Geschichte herauskam.

 

Die Musik blieb nah am Original, auch wenn die Musiker ihre eigenen Interpretationen gekonnt einmischten und „Live or Let Die“, einen James Bond-Titelsong von den Wings, und „Spanish Flea“ von Herp Albert passend zum Text einbauten. Die Mischung aus Comedy und Jazz hat gepasst.

 

Wer die Geschichte genauer Kennlernen möchte oder noch einmal nachlesen möchte, kann ihn auf dieser Seite oder bei Henni Nachtsheim finden.

 

Einige Bilder (siehe unten) geben einen Einblick in die Atmosphäre des Abends.

 

Das ZAK Team dankt allen Unterstützern, die diese Veranstaltung mitgetragen haben:

  • Bürgermeister Joachim Reimann, der von Anfang an die Idee unterstützt hat
  • den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung, die uns mit viel Verständnis und Geduld durch die Antragsflut halfen
  • der Firma Kfz Jost, die als einzige auf einen sehr kurzfristigen Hilferuf mit einem Sponsoring antworteten
  • dem Niedernhausener Anzeiger für die zusätzliche Werbung und die tolle Zusammenarbeit
  • den verständnisvollen Nachbarn, besonders einem Nachbarn, der als Dank für das tolle Konzert eine Spende überwiesen hat
  • allen Helferinnen und Helfern: ohne euer Mitdenken und Organisieren hätten wir den Mut verloren, denn diese Veranstaltung konnte der Vorstand nicht alleine stemmen
  • und allen, die sich Tickets gekauft haben und aus der Idee einen wunderschönen Abend gemacht haben.

 


Zu schade zum Wegwerfen

Die ZAK-made einkaufstasche

„Was machen wir mit unseren vielen Bannern von den Veranstaltungen?" – „Lasst uns doch mal Taschen daraus nähen!“

 

Kaum war die Idee ausgesprochen, verwandelte sich an mehreren Abenden das ZAK zu einer kleinen Nähwerkstatt. Viele fleißige Hände halfen mit, Motive aus den alten Bannern auszuschneiden und zusammenzunähen. So entstand unser Unikat, die „ZAK-made“ - Einkaufstasche.

 

Am Niedernhausener Weihnachtsmarkt, der am Wochenende vom 30. November/1. Dezember 2019 stattfindet, kann man die Taschen zugunsten der Alten Kirche käuflich erwerben.